Bereits kurz nach der Gemeindereform im Jahre 1974 wurden den Ortsfeuerwehren und Löschgruppen der Gemeindefeuerwehr Weyhe Sonderaufgaben zugeteilt. Für den Ortsteil Dreye war dieses die Wasserrettung.

Taucher im Wasser

Hierfür wurde 1976 ein Schlauchboot beschafft. Zur gleichen Zeit gründete sich innerhalb der Löschgruppe Dreye auch eine Tauchergruppe. Diese tauchte nach den Richtlinien der DLRG, über die mit der Ortsgruppe Weyhe auch eine enge Zusammenarbeit bestand.

Schlauchboot auf der Weser

Ende 1976 wurde das erste Silvesterschwimmen in der Weser durchgeführt. Die Schwimmer legten hierbei am Silverstermorgen die Strecke vom Dreyer Hafen bis zur Eisenbahnbrücke zurück. Seitdem wird diese Veranstaltung im jährlichen Wechsel von der Ortsfeuerwehr Dreye und der DLRG-Ortgruppe Weyhe durchgeführt. Nur zweimal musste die Veranstaltung ausfallen. Einmal wegen Eisgang auf der Weser und ein weiteres Mal durch angesagten Eisregen.

Silvesterschwimmen auf ursprünglicher Strecke vom Dreyer Hafen zur Eisenbahnbrücke

Das Schlauchboot wurde mit einem 16-PS-Außenbordmotor angetrieben, welcher auf kleineren Gewässern aber auch abgenommen werden konnte. 1983 erfolgte ein Tausch mit dem Mehrzweckboot der Kreisfeuerwehr Diepholz, welches seit Ende der 70er-Jahre bei der Ortfeuerwehr Diepholz stationiert war. Für den Einsatz auf dem Dümmer mit seiner geringen Wassertiefe war dieses Boot aber mit einem 85-PS-Außenbordmotor aber etwas überdimensioniert, zumal die Dreyer sich mit 16 PS auf der Weser abmühten.

Übung „Eisrettung“ in den 80er-Jahren

Das Mehrzweckboot wurde in den ersten Jahren über eine Slipanlage im Wieltsee zu Wasser gelassen. Die Zuwegung zu dieser Slipanlage war aber sehr schlecht, was im Laufe der ersten Jahre Spuren am Trailer und am Motor hinterlassen hatte. Nach einer Übung im September 1989 kam es zu einem Bruch des Trailers, welcher anschließend durch ein Verstärkungsrohr gerichtet wurde. Der Motor wurde einmal aufwendig repariert und anschließend durch einen neuen Motor ersetzt. Die Gemeinde Weyhe errichtete in dieser Zeit eine Slipanlage im Dreyer Hafen, welche noch heute von den Einsatzkräften genutzt wird.

Ausbringen der Ölsperre

Die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) in Syke versuchte mehrfach den Einsatzwert vom Mehrzweckboot zu erhöhen. Etwa durch ein Gestell zur Unterbringung einer Tragkraftspritze quer über die Sitzbänke. Der dadurch hohe Schwerpunkt und die Instabilität beim Beladen machten diese Versuche aber immer wieder zunichte.

altes MZB auf der Weser

Silvester 1988 fand das Silvesterschwimmen erstmals in der noch heute gültigen Form statt. Die Schwimmer gehen seitdem am Campingplatz Boller Holz hinter dem Weyher Ortsteil Ahausen ins Wasser und Schwimmen ca. 5 km bis zum Dreyer Hafen. Begleitet werden sie von mehren Booten der Feuerwehr und der DLRG. Anschließend gibt es je nach Ausrichter im Weyher Freibad oder im Dreyer Gerätehaus für die Teilnehmer eine warme Suppe.

Anfang des Jahres 2000 kehrte das Schlauchboot nach Dreye zurück da es in Diepholz im Vorjahr eine Ersatzbeschaffung gegeben hatte. Seitdem verfügen wir über zwei Boote und können auch auf kleinen Gewässern Hilfe leisten. Gerade den Luftkammern waren die Jahre aber mittlerweile anzumerken und das Schlauchboot musste wöchentlich aufgepumpt werden. Daher entschied sich die Gemeinde Weyhe im Jahre 2008 zu einer Ersatzbeschaffung und kaufte ein Rettungsboot (RTB 1) mit Aluminiumrumpf. Der Außenbordmotor vom Schlauchboot wurde vorerst weiter verwendet. Im Gebrauch stellte sich jedoch heraus, dass der Schaft des Motor für das neue Boot zu kurz war. Daher wurde 2 Jahre nach dem Boot auch der Motor ersetzt.

Rettungsboot (RTB) 1 auf der Weser

2013 stellte die Tauchergruppe ihren Betrieb ein. Ein Tauchunfall im Emsland hatte auch uns bewegt den Versicherungsschutz zu überprüfen. Da die Taucher nach den Richtlinien der DLRG tauchten und keine feuerwehrspezifische Ausbildung vorlag war dieser über die Feuerwehr-Unfallkasse nur bedingt gewährleistet. Die Prüfung der notwendigen Ausbildung nach Feuerwehr-Dienstvorschrift zeigte, dass dieses für eine kleine Ortsfeuerwehr nicht geleistet werden kann.

Ebenfalls geänderte Anforderungen machten auch den Austausch des Mehrzweckbootes notwendig. Der Brand- und Havarieschutz auf Bundeswasserstraßen ging vom Bund auf die angrenzenden Kommunen über. Da das alte Mehrzweckboot hierfür ja nicht ausgelegt war entschied sich die Kreisfeuerwehr in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Diepholz zu einer Ersatzbeschaffung. In diese wurde auch die Ortsfeuerwehr Dreye von Anfang an eng mit eingebunden. Im Februar 2016 konnte das neue Mehrzweckboot in Rostock abgeholt werden. Nach ausgiebiger Einarbeitung wurde dieses Boot im September 2016 einsatzbereit gemeldet.

MZB mit Wasserwerfer auf der Weser

Im Zuge der Ersatzbeschaffung machte man sich in der Führung der Kreisfeuerwehr auch Gedanken bezüglich einer engeren Einbindung der Ortsfeuerwehr Dreye mit dem Mehrzweckboot in die Kreisfeuerwehr. Daher wurde die Kreiseinheit „Wasserrettung“ mit Standort bei der Ortsfeuerwehr Dreye gegründet. Diese fungiert als eigenständige Einheit innerhalb der Kreisfeuerwehr und wird im Einsatzfall dem 3. Zug (Technische Hilfeleistung) der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1 des Landkreis Diepholz unterstellt. Gemäß einer Kooperation zwischen Landkreis Diepholz und der Gemeinde Weyhe stellt die Landkreis für die Wasserrettungsgruppe die Gerätschaften zur Verfügung und die Gemeinde Weyhe stellt das Personal und kümmert sich um dessen Ausbildung.

Von den 16 Bootsführern mit dem Sportbootführerschein „Binnen“ haben fünf auch den „See“-Schein und elf Kameraden das Binnenschifffahrts-Sprechfunkzeugnis „UBI“. Wir treffen uns von Februar bis November an jedem 4. Mittwoch im Monat zum einheitsinternen Übungsdienst. Zusätzlich üben wir zwei- bis dreimal im Jahr mit der kompletten Ortsfeuerwehr und machen weitere Dienste mit den anderen Einheiten der Kreisfeuerwehr.

Heute wird die Kreiseinheit „Wasserrettung“ geleitet von:

Einheitsführer Lars Schumacher
stellv. Einheitsführer Olav Schütte

Seit 2017 gibt es eine zweite Kooperation bezüglich der Wasserrettung in Dreye. Die jahrelange Zusammenarbeit mit der DLRG wurde auf die Wasserrettungsgruppe übertragen. Seitdem rückt die DLRG entweder mit der Ortsgruppe Weyhe oder Bassum mit ihren Booten bei Einsätzen zur Unterstützung der Dreyer Kameraden mit aus.

Menü schließen