In kurzer Zeit sehr viele Sturmschäden

Datum: 21. August 2020 
Alarmzeit: 19:37 Uhr 
Dauer: 20 Stunden 23 Minuten 
Einsatzort: Weyhe 
Fahrzeuge: Dreye LF 10 , Dreye TLF 2000 , Dreye MTW , Erichshof LF 10 , Erichshof MTW , Kirchweyhe LF 20/16 , Kirchweyhe LF 8 , Kirchweyhe ELW , Kirchweyhe MTW , Lahausen LF 10 , Lahausen MTW , Lahausen Anhänger Stromerzeuger , Leeste HLF 20 , Leeste HAB , Leeste LF 16/12 , Leeste RW , Leeste MTW , Melchiorshausen LF 10 , Melchiorshausen GW-L , Sudweyhe TLF 16/24 , Sudweyhe LF 8  
Weitere Kräfte: Bauhof Weyhe , GBM , Polizei , stellv. GBM  


Einsatzbericht:

Die Feuerwehr Weyhe hat seit dem 21.08.2020 um 19:37 Uhr, als die erste Alarmierung erfolgte, sehr viele Sturmschäden beseitigen müssen.
Innerhalb von ca. 5 Minuten ereignete sich im Zentrum von Weyhe durch starken Regen und massiven Wind ein Bild der Zerstörung.
In den Ortsteilen Kirchweyhe, Lahausen und Sudweyhe waren teilweise zahlreiche Straßen nicht mehr passierbar. Die meisten Einsätze ereigneten sich im Ortsteil Lahausen.
Da in kürzester Zeit Unmengen an Einsätzen bei der Rettungsleitstelle in Diepholz eingingen, wurden alle 7 Ortsfeuerwehren und zusätzlich die ELO (Einsatzleitung Ort) alarmiert.
Im Feuerwehrhaus Leeste wurde durch die ELO eine Befehlsstelle eingerichtet, die von der Leitstelle alle eingehenden Einsätze übermittelt bekam.
So wurden dann die verschiedensten Einsätze von der ELO nach Prioritäten eingeteilt und an die verfügbaren Einsatzfahrzeuge verteilt.
Im Laufe des Abends wurden auch noch die Ortsfeuerwehr Barrien und die Drehleiter aus Syke zur Unterstützung angefordert.
Außerdem waren der Bauhof der Gemeinde Weyhe und die Polizei mit mehreren Kräften vor Ort, und unterstützen bei den vielen Absperrmaßnahmen und Erkundungsfahrten.
Gegen 1 Uhr waren die letzten Einsätze abgearbeitet.
Am Samstagmorgen ging es um kurz nach 6 Uhr mit den ersten Einsätzen wieder los. Nun wurden Einsatzstellen gemeldet, die in der Nacht nicht erkennbar waren.
Nach und nach wurden die Ortsfeuerwehren alarmiert, sodass zur Mittagszeit bereits wieder 4 Ortsfeuerwehren im Einsatz waren, um Sturmschäden zu beseitigen.
Gegen 16 Uhr waren die letzten Einsätze abgearbeitet.
Insgesamt mussten über 60 Einsatzstellen von den Einsatzkräften bewältigt werden.