Einsatzübung

Datum: 1. November 2022 um 18:47
Dauer: 1 Stunde 30 Minuten
Einsatzort: Lahausen, Nachtigallenweg
Fahrzeuge: Dreye LF 10 , Dreye TLF 2000 , Dreye MTW , Kirchweyhe LF 20/16 , Kirchweyhe ELW , Kirchweyhe MTW , Lahausen LF 10 , Leeste HLF 20 , Leeste HAB , Leeste LF 16/12 , Leeste RW , Leeste MTW , Melchiorshausen LF 10 , Melchiorshausen GW-L , Sudweyhe TLF 16/24 , Sudweyhe LF 8 , Sudweyhe GW-Mess 
Weitere Kräfte: GBM , Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Heute wurden um 18:47 Uhr die Ortsfeuerwehren (OF) Dreye, Kirchweyhe, Leeste, Sudweyhe und Lahausen zu einer Verpuffung mit Rauchentwicklung im Wohngebäude und Personen in Gefahr in den Ortsteil Lahausen alarmiert. Zusätzlich wurden auch aufgrund der vielen Personen gleich mehrere Rettungswagen zum Einsatzort dazu alarmiert.
Als die ersten Kräfte vor Ort eintrafen fanden sie ein Mehrfamilienhaus vor, bei dem es aus dem 2. Stock und dem Kellerbereich qualmte. Ein Anwohner stand vor dem Gebäude und berichtete ganz aufgeregt, dass es einen lauten Knall gegeben hat und das sich noch mehrere Personen in dem Gebäude befinden sollen. Einige hörte man auch schon von draußen schreiend im Gebäude. Daraufhin gingen mehrere Trupps zur Personensuche in das Gebäude vor. Spätestens jetzt wurde den Einsatzkräften klar, dass es sich hierbei Gott sei Dank nur um eine Übung handelte und es konnte zumindest etwas aufgeatmet werden.
3 Personen in Form von Übungspuppen konnten aus den Kellerräumen ins Freie gebracht werden. Leider konnte diesen nicht mehr geholfen werden. Im 1. Obergeschoss (OG) wurde eine Person ohne Symptome gefunden, diese wurde anschließend vom Rettungsdienst gesichtet, und musste aber nicht weiter behandelt werden. Eine Person lag auf der Treppe zwischen dem ersten und zweiten Obergeschoss und konnte seine Beine wegen eines Wirbelsäulentraumas nicht mehr bewegen. Die Person wurde von einem der bis dahin vier eingesetzten Trupps ins Freie zur ärztlichen Versorgung gebracht. Im 2. OG wurden noch zwei weitere Verletzte Personen aufgefunden. Die eine hatte einen Schock und eine leichte Rauchgasintoxikation und die andere eine Beinfraktur erlitten. Beide wurden mit der eingesetzten Hubarbeitsbühne (HAB) der Feuerwehr Leeste über das Fenster im 2. OG gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Dann gab es noch eine Person, die sich auf dem Spitzboden aufhielt. Auch diese konnte sicher nach draußen gebracht werden.
In der Zwischenzeit wurde noch die OF Melchiorshausen zur weiteren Unterstützung nachalarmiert. Nach etwas mehr als einer Stunde konnte das Übungsende verkündet werden und es konnte mit dem Rückbau der Gerätschaften und einer anschließenden kurzen Nachbesprechung begonnen werden.
Am Ende wurden viele positive, aber natürlich auch einige Dinge, die nicht so gut liefen angesprochen. Im Großen und Ganzen waren die Beteiligten und auch die Übungsleitung mit den Abläufen zufrieden. Die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst und den vielen Ortsfeuerwehren an einem Einsatzobjekt hat gut funktioniert. In einer späteren Runde werden die Fehler nochmal angesprochen, um diese in Zukunft zu vermeiden.
Die Übung wurde von Lutz Bölling aus der OF Kirchweyhe organisiert. Unterstützt wurde er dabei von Mitgliedern der DLRG Weyhe, diese haben mit Schminke dafür gesorgt, dass die Verletzungen der Darsteller sehr realistisch aussahen.
Im Einsatz waren insgesamt ca. 100 Einsatzkräfte, darunter 8 Auszubildenden und 4 Praxisanleiter vom Rettungsdienst aus Leeste und Bassum. Es wurden 3 Rettungswagen und 17 Feuerwehrfahrzeuge eingesetzt.