Die Ortsfeuerwehr bis zur Kommunalreform 1974

Erste Fahrzeuge nach dem Krieg

Auf der ersten Mitgliederversammlung nach dem Krieg am 09. Oktober 1945 wurde Heinrich Bomhoff zum stellv. Gemeindebrandmeister gewählt. Heinrich Oetjen bleibt weiterhin Brandmeister der Wehr.

Am 11.04.1952 konnte das neue Gerätehaus, welches auf einem Teilgelände der Landwirtschaflichten Bezugs- und Absatzgenossenschaft Sudweyhe erbaut wurde, gerichtet werden. An 11.05.1952 anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Wehr wurde das Gerätehaus seiner neuen Bestimmung zugeführt.
Am 08.01.1955 legte Heinrich Oetjen sein Amt als Gemeindebrandmeister nieder. Als sein Nachfolger wird in geheimer Abstimmung Heinrich Wittrock gewählt.

1956 bekam die Wehr eine neue Tragkraftspritze. 1960 wurde ein neues Löschfahrzeug (LF 8) an die Wehr ausgeliefert, gleichfalls als Ersatz für das fast 20 Jahre alte bisherige Fahrzeug. Dieses Fahrzeug war erstmalig auch mit eingebauter Vorbaupumpe versehen.

1962 wird von der Gemeinde Sudweyhe ein Tragkraftspritzen-Fahrzeug (TSF) beschafft, das den bisherigen „Spritzenanhänger“ ersetzt. 1964 werden zunächst zwei Atemschutzgeräte (Pressluftatmer) beschafft. In den Jahren 1966 und 1967 Beschaffung der ersten Sprechfunk-Geräte.

1971 legte der stellv. Gemeindebrandmeister Heinrich Bomhoff sein Amt nieder. Sein Nachfolger wurde Dietrich Drücker. Am 08. Dezember 1973 erfolgt die offizielle Übergabe eines Tanklöschfahrzeuges (TLF 8) und eines erneuertes Gerätehauses (Ausbau des Dachbodens für Ausbildungszwecke in Eigenarbeit).
 

Datum:
21. November 2013
Geändert:
21. November 2013